Die Schule der politischen Hoffnung will Ebertplatz umbenennen am 10. Dezember

Nun also “Platz der glo­ba­len Demo­kra­tie”. Eben gab es noch von den Kom­mu­nis­ten einen Vor­schlag zur Umbe­nen­nung, nun macht es eine Künst­ler­grup­pe.

Ebertplatz: Interimszeit 2021. Wer soll die Leitung übernehmen? Wer soll den Platz bis 2021 bespielen?

Wenn es nach der Schu­le der poli­ti­schen Hoff­nung geht, heisst der Ebertplatz ab dem 10. Dezem­ber Platz der glo­ba­len Demo­kra­tie.

Vorgestellt: Schule der politischen Hoffnung

Die Schu­le der poli­ti­schen Hoff­nung ist aut Selbst­aus­kunft eine Künst­ler­grup­pe mit Erfah­rung in Lang­zeit­kunst­pro­jek­ten — mit poli­ti­schem Anspruch. Zur Zeit ist die Schu­le noch in der Ebertplatz­pas­sa­ge im Pro­jekt­raum (Gale­rie) “Gemein­de Köln” ansäs­sig — ehe­mals Tief­ga­ra­ge.

Das Konzept: Educate, agitate, organize

Über­setzt heisst das, regel­mäs­si­ge Ver­an­stal­tun­gen anzu­bie­ten, die durch spon­ta­ne poli­ti­sche Kunst­ak­tio­nen ergänzt wer­den. Punkt Drei “orga­ni­ze” steht für die Orga­ni­sa­ti­on der Gesell­schaft. Spä­tes­tens hier besteht Erklä­rungs­be­darf. Was bedeu­tet es Gesell­schaft zu orga­ni­sie­ren?

Umbenennung des Ebertplatz zu “Platz der globalen Demokratie”

Als ers­tes Pro­jekt in die­sem Rah­men will die Schu­le den Ebertplatz umbe­nen­nen. Die Grup­pe schlägt vor den Ebertlatz in “Platz der glo­ba­len Demo­kra­tie” umzu­be­nen­nen und stützt sich dabei auf eine Rede Ange­la Mer­kels, die sie zum 70-jäh­ri­gen Jubi­lä­um der Ver­ab­schie­dung der Men­schen­rech­te der Ver­ein­ten Natio­nen in Paris gehal­ten hat und for­mu­lie­ren es selbst so:

Hier­mit ver­kün­den wir, die Organisationskünstler*innen und Kulturaktivist*innen der Schu­le der poli­ti­schen Hoff­nung (SdpH) mit Sitz in der Gemein­de Köln, dass der Köl­ner Ebertplatz am 10.Dezember 2018, dem Inter­na­tio­na­len Tag der Men­schen­rech­te, von uns fei­er­lich zum ‘Platz der glo­ba­len Demo­kra­tie’ umbe­nannt wird. Denn vor 70 Jah­ren am 10. Dezem­ber 1948 wur­de von der Gene­ral­ver­samm­lung der Ver­ein­ten Natio­nen die All­ge­mei­ne Erklä­rung der Men­schen­rech­te ver­ab­schie­det.

Ebertplatz - Platz der globalen Demokratie

Die Schu­le der poli­ti­schen Hoff­nung will am 10.Dezember um 18 Uhr den Namen des Ebertplatz ändern. Nach deren Vor­schlag soll er dann Platz der glo­ba­len Demo­kra­tie heis­sen.

Wen das an die Namens­ge­bung von pro­mi­nen­ten Plät­zen wie den Tan’­men Platz und die Namens­ge­bung von Stra­ßen wie der Allee der Kos­mo­nau­ten der sozia­lis­ti­schen Län­der erin­nert, muß sich nicht allein füh­len. Ob das so beab­sich­tigt ist? Fakt ist, dass der Ebertplatz schon vie­le Namen hat­te. Eine Dis­kus­si­on mit den Initia­to­ren der Schu­le der poli­ti­schen Hoff­nung darf am 10.Dezember nach der Ver­kün­dung der Umbe­nen­nung direkt danach um 19 Uhr im Köl­schen Boor star­ten. Die Schu­le lädt dazu herz­lich ein.