Happy End am Eigelstein

Das Recy­cling-Toi­let­ten­pa­pier namens “Hap­py End” ist im Sor­ti­ment des Pen­ny zu fin­den. Eine Steil­vor­la­ge für Flach­wit­ze aller Art. Denn gleich in unmit­tel­ba­rer Umge­bung des Pen­ny am Eigel­stein ist immer noch offe­ner Stra­ßen­strich zu fin­den und Stun­den­ho­tels, in denen der Begriff “Hap­py End” eine wei­te­re Bedeu­tung hat, aber nicht unbe­dingt “2‑lagiges Toi­let­ten­pa­pier”.

Pen­ny gehört zum Rewe-Kon­zern, des­sen Zen­tra­le im Kuni­berts­vier­tel liegt. Gin­ge es zu weit, wenn man ver­mu­ten wür­de, dass die unmit­tel­ba­re Nähe zum Eigel­stein die Namens­fin­dung beein­flusst hät­te?

Aber viel­leicht nützt auch eine Pri­se geleb­ter Humor die­ser Art im Umgang mit Ebertplatz und all den Vor­schlä­gen zur Neu­ge­stal­tung. Viel­leicht kommt es da ja auch noch zu einem Hap­py End?