Karneval in Köln — Was ist erlaubt und was nicht?

Ab mor­gen ist es wie­der so weit: “Loss mer sin­ge, loss mer fie­re” oder “Musik und Tanz am Eigel­stein”. Der Kar­ne­val in Köln ist immer ein gutes Mot­to wert. Der Eigel­stein, der Ebertplatz und auch das Agnes­vier­tel sind belieb­te Anlauf­punk­te im soge­nann­ten Köl­ner Stra­ßen­kar­ne­val. Man­che glau­ben, dass im Kar­ne­val alles erlaubt sei — also qua­si Aus­nah­me­zu­stand in der gesam­ten Stadt.

Karneval Köln: Polizei Beetle - Musik und Tanz am Eigelstein -  Recht und Rechtsfragen zu Karneval . Was ist erlaubt und was nicht?

Dass aber die Stadt nach den Aus­schrei­tun­gen im Stra­ßen­kar­ne­val vor eini­gen Jah­ren nun här­ter durch­greift ist bekannt. Um nicht mit dem Ord­nungs­amt oder dem Gesetz in Kon­flikt zu kom­men, soll­te man sich also vor­ab infor­mie­ren, damit der Spaß nicht all­zu abrupt endet.

Was ist also Karneval in Köln erlaubt und was nicht?

Wie sich das für einen Köl­ner Anwalt gehört, kann er auch in die­sen Fra­gen seriö­se Aus­kunft geben, gern auch seri­ös und kar­ne­val­esk zugleich wie die­ses Video mit Rechts­an­walt Chris­ti­an Sol­me­cke zeigt:

Wer wei­te­re Fra­gen hat, wen­det sich am bes­ten direkt an die Kanz­lei Wil­de, Beu­ger, Sol­me­cke oder infor­miert sich direkt hier zum The­ma Kar­ne­val in Köln — Was ist erlaubt?.

In die­sem Sin­ne: Musik und Tanz am Eigel­stein und Spaß dabei. Wer noch pas­sen­de Orte zum Fei­ern sucht, kann in unse­rer Kar­ne­vals­emp­feh­lung 2019 für Eigel­stein, Ebertplatz und Agnes­vier­tel nach­schau­en.